Anstatt Fieberbläschen bemerken andere nun meinen Lippenstift!

Anstatt Fieberbläschen bemerken andere nun meinen Lippenstift!

Fieberbläschen sind bekanntermaßen schwer zu behandeln - selbst die Hollywood-Stars Katie Holmes und Lindsay Lohan haben mit ihren beträchtlichen Mitteln noch kein erfolgreiches Mittel gegen ihre Bläschen gefunden.

Sie werden oft von anderen ungerechtfertigt belächelt, da Fieberbläschen oft mit Sex und Geschlechtskrankheiten in Verbindung gebracht werden, aber in Wirklichkeit sind Fieberbläschen eine recht häufige, aber wenig diskutierte Krankheit.

Die unansehnlichen Bläschen sind weit davon entfernt, ein Thema zu sein, über das man sich lustig machen kann, sondern können unsägliches Leid verursachen und die physische und psychische Gesundheit der Betroffenen beeinträchtigen.

40 Jahre lang mit Fieberbläschen bewältigt

"Sobald eine Blase abgeklungen war, tauchte eine neue auf", sagt Eve Marrs (63), Mutter zweier Kinder aus Ballymena, Irland. "Sie hinterließen rote Narben. Sie waren ziemlich ernst und sahen unangenehm aus - niemand will mit Fieberbläschen gesehen werden, und man muss aufpassen, dass man sie nicht an andere weitergibt, also muss man besonders vorsichtig sein, wenn man Tassen, Besteck usw. benutzt.

"Wenn sie ausbrechen, sollte man auf Lippenstift verzichten und mit Waschlappen und Handtüchern vorsichtig sein. Es ist wirklich peinlich, wenn sie auftauchen.”

"Ich konnte sie nicht mit Lippenstift abdecken, weil ich die Stelle nicht wieder infizieren wollte. Ich habe nur Cremes aufgetragen und sogar versucht, Aftershave und Parfüm aufzutragen, um sie zu töten. Aber nichts hat funktioniert. Ich fühlte mich so verlegen."

Eve blieb zu Hause, um ihre Söhne Gary (38) und Ryan (33) zu erziehen, bevor sie wieder anfing ihre Arbeit in Kinderspielgruppen zu tätigen. Als sich ihre Fieberbläschen verschlimmerten, suchte sie ihren Hausarzt auf. Sie sagt: "Er empfahl mir eine bekannte Creme, aber die nützte nichts. Ich spürte das Kribbeln innerhalb kürzester Zeit wieder - das war sehr enttäuschend.

lipivir® als Retter in der Not

"Ich dachte, ich würde [die Fieberbläschen] nie wieder loswerden, aber ich schaute im Internet nach und fand eine Marke namens lipivir. Ich erwartete kein Wunder, aber ich dachte: 'Warum nicht ausprobieren?'. Ich bin sehr froh, dass ich es getan habe."

lipivir® wird von der innovativen Schweizer Firma Devirex hergestellt. Es enthält Polyethylenglykole, die den Ausbruch der Blasenbildung verhindern, anstatt das notorisch hartnäckige Virus zu behandeln. Das Gel ist leicht und frei von den üblichen Nebenwirkungen anderer topischer Produkte.

"Als ich es auftrug, verschwand der Juckreiz sofort und die Wunde erreichte nie das schreckliche Stadium einer verkrusteten Blase", erklärt Eve. "Es hat nicht gebrannt und hatte auch keine Nebenwirkungen. Für mich war es wie Magie - ein Geschenk des Himmels. Ich habe es einfach aufgetupft, als das gefürchtete Warnkribbeln einsetzte, und es hatte keine Chance, sich zu einem ausgewachsenen Fieberbläschen zu entwickeln.

"Ich kann es selbst kaum glauben, aber nachdem ich es ein paar Mal benutzt habe, bin ich jetzt seit etwa acht Monaten völlig frei von Fieberbläschen - das ist für mich ein Rekord."

Zurück zu Schönheit und Selbstvertrauen

Eve war hocherfreut, als sie entdeckte, dass Make-up, Gesichtscremes und kosmetische Produkte über lipivir® getragen werden können, ohne unerwünschte Folgen zu haben. Zum ersten Mal seit 40 Jahren kann sie ihren Lieblingslippenstift so oft tragen, wie sie möchte.

"Ich mag das dunkle Rosa von Max Factor. Meine Fieberbläschen waren so sichtbar, dass sie jedem aufgefallen sind. Ich weiß, dass sie mit einem Stigma behaftet sind, aber ich hatte großes Glück, dass ich nicht beschimpft wurde oder so. Die Leute haben es verstanden. Aber jetzt bemerken sie stattdessen meinen Lippenstift.”

- Artikel Ursprünglich veröffentlicht: Belfast Telegraph, 2015